DACH Pandemievorsorge

Überlassen Sie Ihre Sicherheit und Gesundheit nicht dem Zufall!

Es ist aus medizinischer Sicht geboten, die Gesundheit vorbeugend zu schützen. Viele Maßnahmen der Prophylaxe haben sich als sehr erfolgreich erwiesen und zahlreiche Krankheiten verdrängt.

 

Infektionsprävention

Der rapide Anstieg von neuen multiresistenten Keimen sowie die Rückkehr der „alten“ Infektionskrankheiten erfordern geeignete Maßnahmen zur Infektionsprävention. Zahlreiche Empfehlungen und Beschlüsse schreiben vor, Patienten und Besucher, Beschäftigte und Dienstreisende im Gesundheitswesen, Rettungsdienst sowie die Einsatzkräfte im Zivil- und Katastrophenschutz und Laborkräfte besser als bisher zu schützen. Die Vorsorge betrifft mitnichten nur große Krankenhäuser, Pflegeheime, Versorgungs und Dienstleistungsreinrichtungen wie Wäschereien, Laboratorien und Rettungsdienste, sondern auch jedes Unternehmen, das im Krisenfall das Aufrechterhalten der Produktion gewährleisten muss. Die ansteigende Nachfrage nach persönlicher Schutzausrüstung zeigt, dass das Thema Infektionsprävention bereits bei vielen Unternehmen angekommen ist.

Als kompetenter Hersteller von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) ist es unser Ziel, die Arbeitswelt sicherer zu gestalten und Menschen bestmöglich vor gesundheitlichen Schäden zu schützen. Dank eines ständigen und seit Jahren geführten Dialogs mit Sicherheitsfachkräften, Fachhandel und Krankenhäusern, verfügen wir inzwischen über große Erfahrung und ein profundes Know-how im Bereich der Infektionsprävention. Mit diesem Beitrag möchten wir Ihnen mit unserem Know-how bei Ihrer Pandemievorsorge zur Seite stehen.

 

Risikogruppen

Die technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) geben den Stand der sicherheitstechnischen,  arbeitsmedizinischen, hygienischen sowie arbeitswissenschaftlichen Anforderungen bei Tätigkeiten mit Biologischen Arbeitsstoffen wieder. Sie enthalten neben Aspekten des Arbeitsschutzes auch Maßnahmen zum Schutz der zu behandelnden Menschen und Tiere.

„Biologische Arbeitsstoffe“ werden in den TRBA entsprechend der Biostoff verordnung sehr weit als Mikroorganismen definiert, die Infektionen, sensibilisierende oder toxische Wirkungen hervorrufen können. Gemäß § 3 Biostoffverordnung werden biologische Arbeitsstoffe nach ihrem Infektionsrisiko in vier Risikogruppen eingeteilt:

  1. Risikogruppe 1: Biologische Arbeitsstoffe, bei denen es unwahrscheinlich ist, dass sie beim Menschen eine Krankheit verursachen.
  2. Risikogruppe 2: Biologische Arbeitsstoffe, die eine Krankheit beim Menschen hervorrufen können und eine Gefahr für Beschäftigte darstellen können; eine Verbreitung des Stoff es in der Bevölkerung ist unwahrscheinlich; eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung ist normalerweise möglich.
  3. Risikogruppe 3: Biologische Arbeitsstoffe, die eine schwere Krankheit beim Menschen hervorrufen können und eine ernste Gefahr für Beschäftigte darstellen können; die Gefahr einer Verbreitung in der Bevölkerung kann bestehen, doch ist normalerweise eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung möglich.
  4. Risikogruppe 4: Biologische Arbeitsstoffe, die eine schwere Krankheit beim Menschen hervorrufen und eine ernste Gefahr für Beschäftigte darstellen; die Gefahr einer Verbreitung in der Bevölkerung ist unter Umständen groß; normalerweise ist eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung nicht möglich.

 

Persönliche Schutzausrüstung

Zur Pandemie-Vorsorge gehört unter anderem das Tragen geeigneter Schutzkleidung, wie zum Beispiel Atemschutz, Augen- oder Gesichtsschutz, Schutzkittel, Schutzanzug, Handschuhe und Überschuhe. Als Komplettlösung bieten wir die DACH Pandemie-Sets in unterschiedlichen Kombinationen für verschiedene Einsatzbereiche an.

Nach der Biostoffverordnung sind Tätigkeiten in Abhängigkeit der von ihnen ausgehenden Gefährdungen einer Schutzstufe zuzuordnen und die erforderlichen Schutzmaßnahmen festzulegen. Tätigkeiten sind z.B. der Schutzstufe 3 zuzuordnen, sofern biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 3 auftreten oder der Verdacht besteht und die Gefährdungsbeurteilung eine entsprechende Gefährdung bestätigt. Wird die Gefährdung als geringer eingeschätzt, gilt Schutzstufe 2.

Wir bieten Pandemie-Sets, die bis Schutzstufe 4 eingesetzt werden können. Alle DACH Pandemie-Sets bieten bestmöglichen Rundumschutz, sind leicht zu verstauen, schnell zu handhaben, reduzieren den logistischen Aufwand und können im Notfall sofort eingesetzt werden.

 

Stand: Oktober 2011

Zuletzt angesehen