EN 1149-1

Schutzkleidung - Elektrostatische Eigenschaften 
Teil 1: Prüfverfahren für die Messung des Oberfl ächenwiderstandes 

Diese Europäische Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das dem CEN von der Europäischen Kommission und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, erarbeitet und unterstützt grundlegende Anforderungen der EU-Richtlinie.

Die Norm ist Teil einer Serie von Prüfungen und Anforderungen für elektrostatische Eigenschaften von Schutzkleidung. Verschiedene Teile sind durch die unterschiedlichen Anwendungsbereiche und Materialien notwendig. 

Anwendungsbereich
Diese Norm legt für elektrostatisch ableitfähige Schutzkleidung die elektrostatischen Anforderungen zur Vermeidung von zündfähigen Entladungen und die entsprechenden Prüfverfahren fest. In brennbaren Atmosphären, die mit Sauerstoff angereichert sind, können
die Anforderungen möglicherweise nicht genügen. Das Prüfverfahren ist für Materialien mit Fasern mit leitfähiger Seele nicht anwendbar. Diese Norm ist nicht auf den Schutz gegen Netzspannung anwendbar. 

Leistungsanforderungen
Bei homogenen Materialien muss der spezifische Oberflächenwiderstand unter 5x1010 Ω liegen.

Kennzeichnung
Die Kennzeichnung hat gemäß EN 340 ( Schutzbekleidung - Allgemeine Anforderungen ) zu erfolgen und muss das folgende Piktogramm tragen.

Zuletzt angesehen